Einzelmeldung

Kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung stärken

Bei der Übergabe des Förderbescheids durch Minister Björn Thümler (Mitte). Von links: Prof. Dr. Gerhard Kreutz (Präsident der Hochschule Emden/Leer), Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper (Präsident der Universität Oldenburg), Projektleiter Prof. Dr. Wolfgang Nebel (Universität Oldenburg) und Prof. Dr. Manfred Weisensee (Präsident der Jade-Hochschule). Foto: Universität Oldenburg/Markus Hibbeler

Regionale Unternehmen werden in Zukunft noch stärker von Innovationen der Universität Oldenburg, der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth und der Hochschule Emden/Leer profitieren. Im Projekt „Regionales Innovationssystem NordWest“ entwickeln die drei Hochschulen Werkzeuge, um kleine und mittlere Unternehmen gezielter als bisher bei Forschung und Entwicklung zu unterstützen – etwa durch Beratung oder den Zugang zu Laboren. Im Mittelpunkt steht das Thema Digitalisierung. Das Land Niedersachsen fördert das Projekt innerhalb des Programms „Transfer in Niedersachsen: Starke Strukturen für innovative Projekte“ in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt rund 2,25 Millionen Euro.

„Ideen für den gesellschaftlichen und technologischen Fortschritt werden oftmals in der Wissenschaft geboren. Damit diese Ideen wachsen und gedeihen können, müssen sie ihre Kinderstube verlassen. Aus Erfindungen müssen marktfähige Produkte werden, aus Ideen mehrheitsfähige Überzeugungen. Diesen Transferprozess wollen wir mit unserem Förderprogramm stärken“, erklärte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler anlässlich der Übergabe des Förderbescheids in Oldenburg.

Die drei Hochschulen wollen über das Projekt die Zusammenarbeit mit der mittelständisch geprägten Wirtschaft der Region intensivieren und so die Innovationskraft der Region stärken. Dabei arbeiten sie eng mit den Industrie- und Handelskammern, der Wirtschaftsförderung und den Technologiezentren der Region zusammen.

Das Projekt „Regionales Innovationssystem NordWest“ gliedert sich in vier inhaltliche Teilprojekte, die sich gegenseitig ergänzen:

Teilprojekt innoMarket

Hier entsteht ein Marktplatz für Innovationen in Form einer Online-Plattform. Regionale Unternehmen, die beispielsweise eine Dienstleistung der Hochschulen nutzen wollen, eine Beratung benötigen oder auf der Suche nach einem Spezialgerät sind, können über die Plattform – ähnlich wie beim Online-Shopping – prüfen, ob es bei den Hochschulen ein entsprechendes Angebot gibt.

Teilprojekt innoDoc

Wer einen Ansprechpartner aus den Hochschulen für eine konkrete Frage sucht, soll diesen in Zukunft über die Online-Plattform innoDoc finden können, die mit innoMarket verknüpft ist. innoDoc soll ähnlich wie ein Internet-Forum funktionieren und mittelfristig Kern eines sozialen Netzwerks aus Unternehmen, Wissenschaftlern und Innovationsberatern werden.

Teilprojekt innoLabs

Im Teilprojekt innoLabs werden vorhandene Labore und Testfelder der Hochschulen und ihrer An-Institute als offene Innovationswerkstätten genutzt. Unternehmen, aber auch gründungsinteressierte Wissenschaftler können dort neue Systeme, Prozesse oder Anlagen erproben. Auch hierbei liegt der Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung.

Teilprojekt innoTalk

Im Teilprojekt innoTalk geht es darum, Führungskräfte und Entscheider aus der Wirtschaft gezielt über Trends der Digitalisierung zu informieren. Dazu dienen öffentliche Veranstaltungen, die neue Technologien und Entwicklungen praxisnah und allgemeinverständlich vorstellen und zudem den persönlichen Kontakt fördern.

Für das Projekt „Regionales Innovationssystem NordWest“ zeichnen die drei Hochschulen gemeinschaftlich verantwortlich. Sprecherhochschule des Verbunds ist die Universität Oldenburg. Das Informatikinstitut OFFIS, zugleich Sitz des Zentrums für digitale Innovationen Niedersachsen, ist assoziierter Partner. Die Federführung für die Teilprojekte innoMarket und InnoDoc liegt bei der Universität, die Teilprojekte innoLabs und innoForum werden von den beiden Hochschulen geleitet.

Weitere Informationen sind hier erhältlich: www.uol.de

Kontakt

bremen digitalmedia
Osterstraße 28 -29
28199 Bremen

info@ich-will-keinen-spambremen-digitalmedia.de
T: 0421 / 16 10 05 35

Newsletter

Bleiben Sie stets informiert über alle Entwicklungen in der Bremer IT- & Digital-Szene. Spannende Veranstaltungen, kontroverse Themen und aktuelle Trends stellen wir in einem wöchentlichen Newsletter für Sie zusammen. Interessiert? klicken Sie hier »

nach oben