Einzelmeldung

1 Jahr "Das digitale Jetzt": Auf der großen Digitalisierungs-Convention wurde mutig in die Zukunft geblickt

V.l.n.r.: Daniel Schneider (Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen), Eva Koball (bremen digialmedia), Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt, Björn Portillo (bremen digitalmedia), Lisa Buschan (Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen)

Lisa Buschan, Geschäftsstellenleitung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen

Björn Portillo, 1. Vorsitzender bei bremen digialmedia und Managing Partner der hmmh multimediahaus AG

Rund 120 Gäste, Aussteller und Referenten feierten am 26. September 2019 gemeinsam das einjährige Bestehen der Veranstaltungsreihe "Das digitale Jetzt". Bei der großen Digitalisierungs-Convention im Flydeck im Ecos Office Center auf dem Teerhof blickten sie zurück auf das vergangene Jahr, aber vor allem nach vorne in Richtung Zukunft: Künstliche Intelligenz, Augmented Reality, 3D-Druck, Gamification – in Workshops und in der Ausstellung gab es nicht nur Informationen dazu, sondern die Gäste konnten auch vieles selbst ausprobieren.

So wie zum Beispiel Arijalda Mujkovic von Team Beverage. Sie besuchte die Convention, um sich generell über neue digitale Entwicklungen und Möglichkeiten zu informieren, durch die interne Prozesse optimiert werden können. "Ich habe heute das erste Mal eine Augmented-Realitiy-Brille aufgesetzt, das war sehr spannend", sagt die Vertriebs- und Projektassistentin.

Genau darum ging’s bei der Convention: Keine Angst, sondern mutig dabei sein. In ihrem Grußwort machte Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, deutlich, dass die Technologien wie künstliche Intelligenz natürlich von den großen Amazons und Googles dieser Welt intensiv genutzt werden – aber dass auch mittlere, kleine und Kleinstbetriebe ebenfalls einen Zugang zu diesen Technologien brauchen, wenn sie in 10 oder 15 Jahren noch bestehen wollen. "Dazu gehört auch, dass wir die Frage nach der Zukunft der Arbeit und ihren immer komplexeren Anforderungen stellen. Wir müssen uns nicht nur lebenslang weiter qualifizieren, sondern auch dafür einsetzen, dass auch Fachkräfte ohne akademische Ausbildung vergleichbar mit Ingenieuren in der IT tätig sein können." Durch sie könnten auch kleinere und Kleinstbetriebe an der Digitalisierung teilhaben und sie für sich nutzen.

In den drei Workshops wurde diskutiert, welche Geschäftsmodelle reif für die digitale Welt sind, wie Augmented Reality funktioniert und welche Chancen die Gamification für Unternehmen bringen kann. In der Ausstellung zeigte unter anderem Materialise anhand von Modellen, wie 3D-Druck funktioniert. Lenze Digital demonstrierte, wie Maschinenbauer ihre Maschinen schnell und einfach an die Cloud schließen können und das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) lud zu einem kartenspielbasierten Rollenspiel ein, anhand dessen sie zunächst komplexe Logistikprozesse durchspielen, bevor sie mit der Programmierung beginnen.

Monika Gerken arbeitet bei vit (Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.V.) in Verden. Das Unternehmen betreibt unter anderem Datenbanken für landwirtschaftliche Organisationen. Gerken hatte im November 2018 an "Das digitale Jetzt" beim Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg teilgenommen. Sie nutzte die Convention unter anderem dafür, den Kontakt zum IDMT wieder aufzugreifen. "Wir wollen uns demnächst mal zusammensetzen, vielleicht gibt es eine Möglichkeit für ein gemeinsames Projekt", sagt Gerken.

In zwei Impulsvorträgen ging es um das "Paradoxon Künstliche Intelligenz – Chancen und Grenzen einer digitalen Gesellschaft". Roland Becker, Geschäftsführer der Just Add AI GmbH und Initiator von BREMEN.AI, dem Cluster für künstliche Intelligenz, sprach darüber, wie künstliche Intelligenz funktioniert, was heute schon möglich ist und in Zukunft möglich sein kann. Dabei geht es darum, Probleme neu zu denken und ganz anders zu lösen als bisher.

Professor Dr. Juliane Jarke vom Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) und Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) stellte die Thesen "Technik ist sozial" und "Daten sind nicht neutral" in den Fokus ihres Vortrags und endete mit dem Anspruch, dass "wir eine mensch-zentrierte partizipative Gestaltung von KI-Systemen brauchen", damit diese in der Gesellschaft funktionieren.

"Das digitale Jetzt – spannende Beispiele aus der Praxis" ist eine Veranstaltungsreihe von bremen digitalmedia und des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen. Mit der Reihe sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen eingeladen werden, sich mit verschiedenen Themen der Digitalisierung auseinander zu setzen und im Dialog mit Experten aus der Praxis weiter zu bilden.

Zu den Fotos des Events geht es hier.

Zu unserem Flashback-Video gelangt ihr hier.


Die nächsten Termine sind

30. Oktober 2019, 17:00 Uhr, Radiusmedia KG augment it: "Willkommen in der neuen Welt – Mit AR schneller ans Ziel"

13. November 2019, 17:00 Uhr, ProLog Innovation: "LEGO SERIOUSPLAY® als Kreativitäts- und Kommunikationsmethode"

10. Dezember 2019, 17:00 Uhr, DOCK.ONE: "Digitale Innovationen für den Maschinen- und Anlagenbau"

Kontakt

bremen digitalmedia
c/o Robinson-Crusoe-Haus, 3. OG
Böttcherstraße 1
28195 Bremen

info@ich-will-keinen-spambremen-digitalmedia.de
T: 0421 / 16 10 05 35

Newsletter

Bleiben Sie stets informiert über alle Entwicklungen in der Bremer IT- & Digital-Szene. Spannende Veranstaltungen, kontroverse Themen und aktuelle Trends stellen wir in einem wöchentlichen Newsletter für Sie zusammen. Interessiert? klicken Sie hier »

nach oben